Herzlich willkommen auf der Homepage von Familien in der Krise – #familieninderkrise.


Aktion Wunschbaum vom 18. bis 25. Januar
Petition: Kitas & Schulen verlässlich öffnen: Bundesweite Bildungs- & Betreuungsgarantie 2021
Petition: Kitas und Schulen müssen offen bleiben – auch bei lokalen Lockdowns
Unsere Position: Bildungsrecht für alle – Täglicher Präsenzunterricht für unsere Kinder und Jugendlichen


Über Familien in der Krise

Wir sind ein bundesweiter Zusammenschluss von Eltern, die eine überparteiliche Lobby für Familien in Deutschland bilden. Gegründet wurde Familien in der Krise 2020 in Hessen und Nordrhein-Westfalen, um die Rechte von Familien und Kindern während der Corona-Krise einzufordern. Mittlerweile haben sich bundesweit viele Eltern unserer Initiative angeschlossen.

Als Eltern unterschiedlichster Professionen setzen wir uns ehrenamtlich, unabhängig und überparteilich für die Bedürfnisse und Rechte von Familien, Kindern und Jugendlichen ein. Unser Engagement zeigt, Familien brauchen eine solche Initiative.
Schlussfolgerung für uns: Wir haben langfristige Pläne, um Familien dauerhaft in den Mittelpunkt politischer Ziele zu rücken – in der Corona-Krise und darüber hinaus.

Wir sehen das Gefahrenpotenzial und die akute Bedrohung durch COVID-19 und nehmen die Bekämpfung der Pandemie sehr ernst. Gerade deshalb setzen wir uns für kreative und nachhaltige Konzepte und Lösungen ein, die sowohl einen angemessenen Gesundheitsschutz als auch einen verlässlichen Schul- und Kitabetrieb sicherstellen. Das differenzierte Offenhalten von Schulen und Kitas ist unabdingbar, um das Recht auf Bildung, Teilhabe und Chancengleichheit sicherzustellen.

Welchen Stellenwert haben Familien in Deutschland?

Diese Frage stellen sich gerade in Krisenzeiten immer mehr Familien. Fakt ist: Wir sind diejenigen, die bei politischen Entscheidungen viel zu oft in der letzten Reihe stehen. Durchhalten und Warten ist aber für uns keine akzeptable Lösung. Denn für uns gilt der Grundsatz:

Familien sind die Basis dieses Landes – Kinder unsere Zukunft!

Unter dem Hashtag #elterninderkrise haben wir uns zusammengefunden – als Familien in der Krise – #familieninderkrise gehen wir nun eigene Wege. Wir, das sind überparteilich engagierte Eltern, die gezielt Familien- und Kinderrechte in den Fokus der Öffentlichkeit und in den Mittelpunkt politischer Entscheidungen rücken wollen.

Für alle Familien! Für alle Kinder!

Gemeinsam mit Euch wollen wir laut werden und allen Familien eine Stimme geben – mit allen friedlichen Mitteln unserer Demokratie. In den letzten Wochen haben wir bereits zahlreiche Aktionen umgesetzt (Demonstrationen in Köln, Düsseldorf, Bonn, München, Berlin, Hamburg, Frankfurt und Wiesbaden, offene Briefe, Statements, Gespräche mit Politiker*Innen und Aufklärungskampagnen). Einiges hat sich durch unsere Initiative schon verändert, aber wir engagieren uns weiter.

Ihr seid die Expert*Innen für Eure Situation. Was können wir gemeinsam tun? Teilt Eure Gedanken mit uns! Sagt uns, woran es gerade Euch in der Krise fehlt! Strickt gemeinsam mit uns an Ideen!

Wir freuen uns über alle, die gemeinsam mit uns aktiv werden oder eigenständig weitere Landesgruppen aufbauen wollen.

Euer Familien in der Krise-Team

Neuste Beiträge

Forderungen für Hamburg

Die Forderungen für Hamburg lauten: Kurzfristige Bereitstellung finanzieller Mittel für Erhöhung des Infektionsschutzes an Bildungseinrichtungen z.B. durch Schnelltests. Hygiene- und Personalkonzepte für Kitas und Schulen, um eine durchgängige Betreuung auch bei Rückkehr des Virus zu Weiterlesen…

Nicht OB, sondern WIE!

Es geht auch anders: Kinder in der Pandemie nicht weiter zurücklassen Familien in der Krise und Kinder brauchen Kinder haben einen gemeinsamen Brief an die Bundeskanzlerin und die MinisterpräsidentInnen verfasst. Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,Sehr Weiterlesen…

Aufruf zur Aktion Wunschbaum vom 18. bis 25. Januar

„Was in der Diskussion 'der Erwachsenen' gerne vergessen wird: Die Schulpflicht ist keine rein die Kinder betreffende Pflicht. Die Schulbildung ist als hoheitliche Aufgabe ureigenste Pflicht des Staates und kann nicht beliebig an die Eltern delegiert werden. Auch der Rechtsanspruch auf Betreuung und frühkindliche Bildung für Kita-Kinder darf nicht weiterhin ignoriert werden. Kinder brauchen Interaktion, Austausch und das Spielen mit anderen Kindern, um sich gesund entwickeln zu können.“, sagt Judith Bachmann von Familien in der Krise.