Klares Urteil von Eltern: „Schulen dürfen nicht wieder geschlossen werden, wenn die Infektionszahlen hoch gehen!“

Unsere umfassende Umfrage unter Eltern von schulpflichtigen Kindern in Deutschland, die wir zusammen mit der Initiative „Eltern in der Krise“ und Sonja Alefi, Vorbildunternehmerin der Initiative des Wirtschaftsministeriums „Frauen unternehmen“, durchgeführt haben, liefert eindeutige Ergebnisse:

1. Über die Hälfte der Schüler wurde überhaupt nicht digital beschult und hat nur mit ausgedruckten Arbeitsblättern gearbeitet im Lockdown. Nur bei 5% der Schüler hat der digitale Unterricht von Anfang an gut funktioniert. Bei mehr als 40% haben Eltern und Kinder die Aufgaben überwiegend selbst korrigiert.


2. 75% der Befragten möchte den Regelbetrieb ohne flächendeckende Schulschließungen. Ein Stufenplan, bei dem wie in Bayern die Maßnahmen in Abhängigkeit vom allgemeinen Infektionsgeschehen verschärft werden, wird nur von einer kleinen Minderheit befürwortet.


3. Masken für Schüler im Klassenzimmer lehnen 80% der Eltern ab.


4. Über 80% der Eltern empfinden Homeschooling als Belastung.


5. Fast die Hälfte der Eltern sehen bereits jetzt eine große Lernlücke bei ihren Kindern.


Hier können alle Ergebnisse inklusive aller Grafiken nachgeschaut werden: