70 persönliche Erfahrungsberichte: Was bedeutet es für Familien, wenn KiTas und Schulen schließen?

Wir haben euch gebeten uns zu schreiben, warum ihr Angst vor einem zweiten Lockdown habt. Die Briefe haben wir gesammelt an bayerische Politiker:innen, insbesondere Herrn Ministerpräsidenten Söder, Kultusminister Piazolo und Landtagspräsidentin Aigner geschickt.

Die Briefe berichten von psychischen Extremsituationen während des ersten Lockdowns, konkreten Existenzängsten, vor allem aber von Sorge und Angst um die Kinder.

Die Entscheidung, im „kleinen Lockdown“ im November Schulen und KiTas offen zu lassen, wurde von uns mit sehr großer Erleichterung aufgenommen. Doch wir fürchten, genau wie viele Eltern, dass trotz vieler Beteuerungen die Gefahr geschlossener Schulen und KiTas nicht gebannt ist. Dies haben auch die lokalen Lockdowns in den Kreisen Berchtesgadener Land und Rottal-Inn gezeigt. Dadurch wurde das Vertrauen in die Versprechen der Politik, dass Schulen und KiTas Priorität genießen, massiv gestört.

Unseren offenen Brief an die bayerischen Politiker:innen findet ihr hier:

Sämtliche eingereichten Briefe findet ihr hier:

Die Pressemitteilung zu dieser Aktion findet ihr hier: