Die Pandemie wird uns mit großer Wahrscheinlichkeit noch einige Zeit auch in Schulen und Kitas begleiten. Umso wichtiger sind jetzt deshalb Konzepte, die langfristig Anwendung finden können und für alle Beteiligten tragfähig und zumutbar sind. Dies gilt auch für gerechtfertigte Einwände für den Gebrauch einer MNB, wie sie von Ärzteverbänden und Fachverbänden (BZgA, DGUV, u.a.) bereits mehrfach geäußert wurden.

In Anlehnung an das Konzept des RKI für infektionspräventive Maßnahmen an Schulen hat Familien in der Krise nun ein eignes Konzept erarbeitet. Anspruch des Konzeptes ist, die Bedürfnisse der Kinder und Lehrkräfte ebenso zu berücksichtigen wie die Wirksamkeit in Bezug auf die Eindämmung der Pandemie. Hierzu gibt es einige Änderungen zu den Empfehlungen des RKI:

  • Das konkrete Infektionsgeschehen an den Schulen/Einrichtungen ersetzt die Ausrichtung an der lokalen Inzidenz
  • Schüler*Innen an weiterführenden Schulen werden unterteilt in Schüler der Unterstufe und Oberstufe, da zahlreiche vorliegende Studien belegen, dass Kinder unter zwölf Jahren nicht in gleichem Maße von dem Virus betroffen sind wie ältere Kinder und Jugendliche
  • Die Einhaltung der Kohorte ersetzt zu weiten Teilen die Einhaltung des Mindestabstands
  • MNBs finden auch an weiterführenden Schulen keinen flächendeckenden Einsatz, sondern abhängig vom Infektionsgeschehen vor Ort, vom Alter, von der Einhaltung der Kohorte und ob sich die Schüler innerhalb oder außerhalb des Gebäudes aufhalten

Dies sind nur die wichtigsten Änderungen, die einen Regelbetrieb gewährleisten sollen, der diese Bezeichnung auch verdient. Er beinhaltet Aspekte kindgerechter Betreuung für ein liebevolles und wertschätzendes Miteinander. Denn Schulen und Kitas sind keine Orte der reinen Verwahrung, sondern Orte des sozialen Austausches, Orte der frühen Persönlichkeitsbildung, Schutzräume. Es wird höchste Zeit, insbesondere an den weiterführenden Schulen, Konzepte umzusetzen, die den Bedürfnissen der Schüler und Lehrkräfte gerecht werden.

Hier finden Sie das Konzept:

Hier finden Sie die zugehörige Präambel:

Facebook: https://www.facebook.com/familieninderKrise/
Twitter: https://twitter.com/FidK_Bund
Instagram: https://www.instagram.com/familien_inderkrise/

Foto: Ivan Aleksic auf unsplash.com